Entscheidungsmüde

Letztens überlegte ich, warum ich so wenig Antrieb habe zu bloggen. Und ich stellte fest, dass mich Vieles nicht mehr berührt, ich gar keine Lust habe, mich darüber auszulassen. Vor zehn Jahren war das anders, da hatte ich zu jedem Thema eine Meinung, und musste sie auch dem Volk im Internet mitteilen. Egal ob blog, facebook oder twitter, jeden Tag ne neue Sau. Und manche Themen bis zum Erbrechen.

Natürlich habe ich immer noch Meinungen und Grundsätze, aber die muss ich ja nicht jeden Tag ins Internet schreiben. Kann ja auf Dauer auch langweilig werden.

Und so wollte ich heute einen blog Eintrag schreiben, dass ich nicht mehr jeden Tag zu jedem Thema eine Meinung haben muss und die auch nicht ins Internet schreiben müsste, wenn ich denn eine hätte. Und als Aufmacher hätte ich die Entscheidung des Ethikrates heute zum Thema Grundrechte von Geimpften genommen. Weil ich dazu jetzt mal keine Meinung haben möchte. Ich will keine Argumente lesen oder hören. Ich will mich mit der Materie nicht auseinandersetzen. Und jetzt seien wir mal ehrlich. Was würde es ändern, wenn ich eine Meinung hätte? Wenn ich diese Meinung, wie Millionen Andere ins Internet schrieb? Nichts, genau. Nehmen wir es hin, wie es ist. Genauso hätte ich den Eintrag geschrieben.

Und dann hörte ich heute morgen im Radio auf wdr5 genau zu diesem Thema mit genau demselben Aufhänger (Grundrechte und Impfung) einen Beitrag mit genau denselben Gedanken. Der einzige Unterschied (neben der Reichweite, es hören mehr Leute wdr5 als meinen blog lesen) ist, im Radio hatten sie einen genialen Titel für den Beitrag. Und den habe ich denen geklaut.

In diesem Zusammenhang möchte ich die von mir eigentlich sehr geschätzten Redaktionen von wdr5 auch noch einmal fragen, was genau die vor ca. 1,5 Jahren eingeführten Straßenumfragen an Informationswert liefern sollen? Ich höre doch nicht wdr5, um zu hören, was mir wildfremde Menschen zu einem Thema, von dem sie wahrscheinlich wenig bis gar keine Ahnung habe, für eine Meinung haben. Zumal immer genau drei Leute zu Wort kommen, wo der eine dafür, der andere dagegen und der dritte sowohl als auch ist. Wie heute, zum Thema Grundrechte für Geimpfte. Oder wie letztens, als man Arnsberger frug, ob sie denn Merz die Daumen drücken, weil er doch ein Arnsberger sei. Genau, eine ja, einer nein, dem dritten war´s egal.

Egal, genau. Ist mir inzwischen auch Vieles. Deswegen schreibe ich auf twitter meist nur ätzende Replies. Und blogge nicht. Und eigentlich schenke ich Euch damit nur Lebenszeit. Ab morgen Katzenvideos.

So long Chris

Geburtstagsfee?

Natürlich gibt es keine Geburtstagsfeen. Weiß doch jeder. Ja, Fortuna hat verloren. Wenn ich´s nicht vorher gewusst hätte, hätte ich das ja auch nicht schon am Donnerstag so geschrieben? Ja, gegen den Letzten. Und ja, unnötig, aber verdient am Ende. Endlich ist es mit Fortuna wieder so scheiße, wie sonst auch. Hat mir gefehlt.

Wenn es auch keine Geburtstagsfee gibt, so gibt es doch eine Geburtstagsfrau, die beste, weil Einzige hier in der Nähe und ja, ich habe jetzt ein Seitenschläferkissen. Ein viel größeres als ihres, ein viel festeres als ihres und ja, langsam wird´s eng, 200 kg Mensch, 13 kg Hund, 38 Tonnen Kissen und Decken. In einem französischem Bett. Aber egal, solange ich ein Seitenschläferkissen habe. 🙂

Politik:
Der Fraktionsvize @UweSchuenemann der CDU im niedersächsischen Landtag hat sich just am Tag, als ein Rechtextremist wegen Mordes an einem Parteikollegen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, zum Thema #Linksextremismus zu Wort gemeldet und dies wurde dann auch über twitter verbreitet, damit die Bewohner der Altenheime, die Stammwähler halt, endlich erfahren, dass sie gut geschützt werden gegen die Horden ungewaschener Linksextremisten. Natürlich kann man den Zeitpunkt kritisieren, einen Tag nach dem Holocaust Gedenk Tag, am Tag des Urteils im Lübcke Mord, natürlich kann man die Hufeisenstrategie dieses stramm rechten Politikers verurteilen. Aber das will ich gar nicht. Als Fraktionsvize der CDU im Landtag kann man schon mal verantwortlich sein für das Reihenschließen rechts der Mitte, für das Kuscheln mit Nazis, für die verzweifelte Suche nach Stimmen, jetzt wo Corona die Reihen der treuesten Wähler jenseits der 70er ausdünnt.

I start with a lie, cause I´m a liar

Nein, was ich anprangere (und ich meine das gar nicht witzig) ist, dass Herr Schuenemann seinen Beitrag mit einer Lüge beginnt: „Die Gewaltbereitschaft der Linksextremisten nimmt stetig zu.“ Jede Statistik, egal ob Verfassungsschutz oder Polizei sagt das Gegenteil. Eigentlich müssten die Linksextremisten als aussterbende Gattung vom Staat geschützt werden. Die paar Spinner in Leipzig, Berlin und Göttingen sind doch keine Gefahr für unser Land. Es sei denn, man ist ein Einkaufswagen, ok, dann schon. Oder ein militärisches Fahrzeug.

Aber selbst wenn Linksextremismus eine Gefahr ist, selbst dann halte ich es für eine viel größere Gefahr, dass sich CDU Politiker vor Kameras stellen und in bester Donald Manier eine Lüge raushauen. Eine nachweisliche. Eine einfach und schnell und eindeutig zu entlarvende Lüge. Die Trumpisierung der deutschen Politik, sie hat die CDU erreicht.

So long Chris

P.S.: Ja, natürlich hat sich gestern für Kinder auch nichts zum Besseren gewendet. Geburtstagsfeen sind Arschlöcher. Aber Hauptsache, ich habe ein Seitenschläferkissen. Ich bin da kein bisschen besser, als all die anderen Egoisten da draußen, wie Ihr!

Geburtstagsfee

„Hallo Chris.“
„Hallo. Was bist Du denn für ein seltsames Federvieh?“
„Federvieh??? Ich bin die Geburtstagsfee. Wie jeder Zynikerblog Leser weiß, hat Chris ja am 29. Januar Geburtstag.“
„Ja, aber jetzt lesen hier nur noch drei Leute am Tag, nicht mehr 3000.“
„3000? Übertreib nicht immer so.“
„OK, 2900. Was machste Du denn so hier?“
„Na, Du hast morgen Geburtstag und damit einen Wunsch frei.“
„Cool, dann wünsche ich mir morgen drei Punkte für Fortuna in Würzburg.“
„Oh, ich bin eine Geburtstagsfee, nicht allmächtig. Du weißt, dass Würzburg Letzter ist und Fortuna ist momentan gut drauf und natürlich wird Fortuna, weil sie halt Fortuna ist, gar nicht gewinnen können. Das wäre total gegen alle Gesetze.“

„OK, dann wünsche ich mir, dass morgen alle Kinder zur Schule gehen können!“
„Das heißt aber, dass Corona besiegt ist, 360 Millionen Kinderarbeiter nicht mehr arbeiten müssen, 80 Millionen Kinder auf der Flucht endlich irgendwo angekommen sind, wo man sie als Kinder akzeptiert und 70 Millionen Mädchen jetzt doch zur Schule gehen können und 35 Millionen behinderte Kinder Zugang zur Bildung erhielten.“
„Yep!“
„Das mit Fortuna geht klar.“
„Auch ok. Mach´s gut Federvieh!“
„Tschüss Chris.“ *murmelnd* „Federvieh, pah, wird schon sehen, was er davon hat.“

So long Chris

P.S.: Wer will, kann mir ein paar Gameshop Aktien schenken. Ich verkauf die auch nicht, versprochen. Bin gar nicht bei robinhood.

Kurz Lidl

Eigentlich wäre es ja ganz witzig gewesen, wenn ich einen Eintrag „Winter Beginn“ geschrieben hätte. Hatte aber keine Lust. Bloggen ist anstrengend. Irgendwie. Der Quotient Buchstabe zu Leser ist irgendwie entscheidend für die Motivation. Und damit auch ein sich verstärkende Kippmoment, denn wenn man nichts schreibt, liest ja auch niemand. Aber jetzt ist es halt auch wieder drei Grad und es regnet. Chance verpasst.

Wir diskutierten gerade darüber, ab wann eine Stadt eine Stadt ist und kamen überein, dass eine Stadt, die zwei Aldi oder zwei Lidl hat, eine Stadt sei. Und dann bemerkte die beste und einzige Frau hier, dass es doch sehr schön sei, wenn man mal eben einen Kopf Salat für die Schildkröte kaufen könne. Der lange Hang am Ende des Dorfes eigne sich doch hervorragend für einen Lidl. Um den Expansionsplänen der Frau in Kooperation mit Lidl entgegen zu stehen, da kommt mein grünes Herz durch, behauptete ich, dass es ja wohl möglich sei, in 15 Minuten einen Kopf Salat beim Lidl in der Nachbargemeinde zu holen. Nein, Wette, Mist, das Auto eingeparkt in Mülltonnen, die heute dank Schnee auf der Straße nicht geleert wurden, Hin, Maske suchen, Salat suchen, zurück, 14 Minuten.

Beim Lidl an der Kasse, die Dame vor mir ist bekannt mit der Dame an der Kasse:

„Hasse schon unsere Lieblos-Äpp?“ (Wahrscheinlich sagte sie Lidl App, aber das konnte man beim besten Willen nicht verstehen.)
„Nee“
„Kannste viel mit sparen“
„Und wo tu isch die Äpp hin?“
„Aufm Händie!“

So long Chris

Winterende

Das Winterende erkennt man durchbrechenden Blüten kleiner Blumen durch eine dünne Schneedecke. So haben wir das in all den Kinderbüchern damals gelernt. Als Düsseldorfer Kind musste ich das so glauben, denn bei uns gab es außer 1979 nie Schnee, der länger als zwei Tage liegen blieb. Aber da, wo Natur und Schnee ist, da musste es so sein.

Geschissen, der letzte Schnee wird mit Dauerregen bei 3° von den Wiesen weggespült, alles verwandelt sich in eine graue Schlammlandschaft. So sieht´s aus. Und so isses jetzt auch. Erstmal nach Sommerreifen gucken.

So long Chris

16 Tage 2021

So scheiße ist 2021 gar nicht. Hatte letztens von vier Feuerzeugen noch eines in der Tasche. War mit dem Hund im Wald. Das Feuerzeug war leer. Und was soll ich sagen? Ich hab´s überlebt.

1000 Tote pro Tag, aber immer ist noch nicht jeder von Corona überzeugt. Ich frage mich nur, wenn AlKaida jeden Tag 5 Flugzeuge in die Luft sprengt, ob die Patrioten dann immer noch so auf´s Grundgesetz setzen würden.

Der mittlere Sohn der besten, und einzigen, Frau hier in der Nähe hat zu Weihnachten eine Tüte Trockenfisch mitgebracht. Für den Hund. So kleine Sprotten. Die böse gucken, obwohl schon tot. Anfangs war das ein schöner Knabbersnack. Inzwischen hat der kleine braune Hund eine neue Taktik entwickelt: Ich mach´s wie die Pinguine, Kopf voran in den Schlund und schlucken. Natürlich hat ein Hund keinen Pinguinschlund, daher beißt sie während des Schluckens noch den Schwanz ab. Der wird dann zweimal gekaut und hinterher geschickt.

Gut, an der Auswahl der Themen sollte klar geworden sein, ich hab nichts Tolles zu erzählen. Und über die CDU Präsidentenwahl will ich nichts erzählen. Zu traurig. So durchschnittlich. So beamtig. So piefigdeutsch und langweilig.

Also, lasst uns 2021 einfach ein besseres Jahr werden. Lasst uns den moralischen Feminismus zerstören, das peinliche Machogehabe überwinden und mit dem Klimaschutz beginnen. Wenn das alles klappt, verspreche ich, dusche ich dieses Jahr auch häufiger als 2020.

So long Chris

Jean Michel Jarre a Notre Dame

(die ganze Apostrophe in der Überschrift denkt Ihr Euch an der richtigen Stelle, danke.)

Zwar nur virtuell, wäre ja auch doof, wenn das teure Equipment bei Regen nass würde, denn ein Dach gibt´s da immer noch nicht, aber ich denke, es wird toll. Neueste Studien amerikanischer Wissenschaftler haben herausgefunden, dass niemand die Musik von Jean Michel Jarre nicht gut finden KANN!

Und bevor man sich die belanglose Lala aus dem Fernsehen zum Jahreswechsel zum 50. Mal reinzieht, heute also youtube mit dem Besten.

So long Chris

Jahresrückblick 2020

Macht man doch so als Blogger? Weiß nicht mehr so genau.
Es war nicht alles schlecht 2020. Gestern z.B. hatte ich vier Feuerzeuge in meiner Hosentasche. Heute morgen waren immer noch zwei davon da. Ich hatte mit weniger gerechnet.

Das beste Buch dieses Jahres für mich: https://www.amazon.de/Dieb-von-Kroetenweiler-Martina-Konrad/dp/1517558662

Auch wenn 2020 ein Seuchenjahr war und viele Menschen sterben oder wirklich vor großen Problemen stehen, für mich persönlich war es ein fantastisches Jahr. Mit ungefähr dem gleichen Umsatz wie letztes Jahr mit viel weniger Aufwand dank Homeoffice und Bereitstellungspauschalen war es beruflich ein Schritt nach vorne. Die tollste und einzige Frau hier in der Nähe ist zu mir in den Westen gezogen. Wir haben eine tolle Wohnung mit Dachterrasse. Wir haben den besten Hund der Welt. Wenn ich sage: „Ich habe Appetit auf Kirschkuchen.“, steht eine Stunde später ein Kirschkuchen auf dem Tisch. Wenn ich sage. „würdest Du bitte Deine Hose ausziehen.“, zieht sie ihre Hose aus. Nennt mich einen einfachen alten weißen Mann, aber mich macht das glücklich und zufrieden.
In zwei Wohnungen in unserem Dreiparteien Haus kocht die Frau jeden Tag ein leckeres Essen. In zwei Wohnungen gibt es regelmäßig Sex und alle sind glücklich. In einer Wohnung gibt es täglich Streit. Dafür haben die einen SUV vor der Türe stehen.

Jedenfalls hat mich dieses Jahr bestärkt, dass das Wichtigste im Leben die Menschen um einen herum sind. Und dass ich jetzt endlich am Ziel angekommen bin, dafür bin ich der besten und einzigen Frau hier in der Nähe sehr dankbar. Auch wenn ich heute beinahe von Sex im Impfzentrum mit Andrea Mecky geträumt hätte. Aber zum Glück hat sich die beste Frau hier in der Nähe selbst im Traum dazwischen gedrängt.

Apropos Impfzentrum: Es ist absolut radikal liberal zu vertreten, dass der Staat in einer Pandemie weitreichende Einschränkungen vornimmt. Der Staat hat sich so lange aus meinem Leben rauszuhalten, bis ich anderen Schaden zufüge. Und das tue ich, wenn ich mich am allgemein üblichen Coronasharing beteilige. Ich denke, es wird noch ein paar Jahre dauern, bis man wieder FDP wählen kann.

Ein glückliches 2021 all meinen drei Lesern.

So rutschig Chris.

Jobangebot (m,w,d)

Vorstellungsgespräch: „Hallo, ich bin eine Feministin, habe auf twitter mehr als dreitausend follower, fordere kostenlose Tampons am Arbeitsplatz für alle Menschen mit Gebärmutter, gleich Bezahlung, obwohl ich vorhabe in drei Monaten mich künstlich befruchten zu lassen, und den Job bei annähernd gleicher Qualifikation.“
„Was haben Sie gelernt?“
„Gender studiert! Hab ich den Job?“
„Nope!“

Schade, dass diesen blog nicht mehr zwei- bis dreihundert Leute pro Tag lesen (Euch zwei bis drei Leser habe ich dafür umso lieber), aber ich wüsste zu gerne, ob irgendjemand, der kein twitter Nutzer ist, die letzten Tage überhaupt irgendetwas vom Thema „Tampon“ oder „Mensch mit Gebärmutter“ mitbekommen hat? Das waren trotz Erdbeben, trotz Coronasharing in Winterberg und Fichtelberg, trotz Brexit, trotz 900 Milliarden Coronahilfen in den USA die beiden Topthemen der letzten Tage.

So long Chris

P.S.: Dank geht raus an Eloise, die das mit „Shift + Return“ hat ausfindig machen lassen